Da das Auge bekanntlich auch mit isst, ist die Trüffelbuche wirklich etwas für den Feinschmecker.

Ein Pilz veredelt diesen Baum und macht das an und für sich hellere Buchenholz zu etwas ganz Besonderem.
Die Buchen werden auf ganz natürliche Weise an ihrem Standort von diesem Pilz befallen. Beim Fällen und im Sägewerk erkennt man dann eine Trüffelbuche.

In der Moderne wird den Buchen dieser besondere Pilz zugesetzt. Dieses Verfahren wurde sicherlich verfeinert, aber es handelt sich um keine neue Methode. In vorigen Jahrhunderten wurde dies ebenfalls zur Veredelung von Buchenplatten angewendet.

Aufgepasst!
Nicht nur LESEN, auch FRAGEN
zum Holz, zur Bearbeitung, zum Fällen, zum Auftrennen …

bis bald

Falk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.